Den Spargel weltweit repräsentieren
 
"Ich freue mich auf neue Erfahrungen"
 
Sonnele Göckeritz
Sonnele Göckeritz ist Nienburgs neue Spargelkönigin. Die 17-Jährige beerbt damit Imke Burhop und wird bis zur nächsten Saison den Landkreis und sein beliebtes Edelgemüse national, möglicher- weise sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus repräsentieren.
"Wir hatten eine sehr schwere Wahl", fasste Fritz Bormann, Sprecher der Arbeits- gemeinschaft Nienburger Spargel, die Entscheidung der Jury zusammen. Den Vertretern der Mittel- weser-Touristik, der Landfrauen, der Kreislandwirte und der Arbeitsge- meinschaft wurde es nicht leicht gemacht. Alle Kandidatinnen hätten in ihren Vorstellungen und den Einzelgesprächen überzeugt. "Sie haben sich alle sehr viel Mühe gegeben", sagte Bormann. Mit einer Stimme Vorsprung setzte sich letztlich die Gymnasiastin aus Sonnenborstel gegen ihre Mitbewerberinnen durch.
Sonnele Göckeritz blickt nun gespannt auf die vielfältigen Aufgaben im neuen Amt. Die Artikel in der Presse über die Tätigkeiten der Spargelkönigin hätten der jungen Frau, die Spargel selbst am liebsten mit Sauce Hollandaise isst, Lust auf dieses Amt gemacht. Auf die Frage, worauf sie sich jetzt am meisten freue, sagt sie: "Darauf Erfahrungen zu sammeln, mit Menschen umzugehen und dass ich viel fürs Leben lerne."
Als kleinen Trost an die weiteren Kandidatinnen, lud Fritz Bormann sie ein, auch mal zu einem der vielen Termine mitzukommen. Es könnte schließlich immer mal passieren, dass die aktuelle Königin keine Zeit habe und eine Vertretung gesucht werden müsse. Bislang gebe es da keine klare Lösung, er wünsche sich zusätzlich noch Prinzessinnen. "Dann musst du dir das ausdenken", sagte Kreislandwirt Tobias Göckeritz augenzwinkernd. Eine neue Idee, die vielleicht bei einer der kommenden Wahlen aufgegriffen wird.
Den ersten offiziellen Auftritt als Spargelkönigin hat Sonnele schon am 17. Mai zur offiziellen Krönung auf dem Spargelmarkt. Es folgen ein Treffen mit anderen Produktköniginnen, ein Besuch des Tages der Niedersachsen in Winsen (Luhe) und diverse weitere Termine. Ihre Vorgängerinnen bereisten unter anderem Riga und Moskau. Über einen leeren Terminkalender kann sich Sonnele Göckeritz vorerst auf jeden Fall nicht mehr beschweren.


(Aus DIE HARKE am Sonntag vom 2. Mai)