Spargelkönigin Sonnele sehr gefragt

Am Tag der Deutschen Einheit mit "Chauffeur" Fritz Bormann in Hamburg



Über Langeweile kann Sonnele Göckeritz, ihres Zeichens Spargelkönigin 2008, wahrlich nicht klagen. Seit ihrer Inthronisation beim Spargelmarkt im Mai dieses Jahres ist der Terminkalen- der der 17-jährigen Schülerin aus Sonnenborstel gut ge- füllt. Nicht nur in der Region, sondern bundesweit ist "Ihre Majestät" immer wieder ein gern gesehener Gast. Beglei- tet wird sie von Fritz Bormann, Sprecher der Arbeitsgemein- schaft "Nienburger Spargel". Für den Landwirt aus Rohr- sen war es schon immer Ehrensache, die Spargelköni- gin nach ihrer Wahl nicht einfach sich selbst zu über- lassen, sondern sie bei ihren Reisen im Dienste des Edelgemüses zu begleiten. In Sonneles Fall ist er sogar Repräsentant und Chauffeur zugleich. Da die 17-Jährige verständlicherweise noch gar nicht alleine Auto fahren darf, kutschiert Bormann sie in seinem roten Mercedes durch die Lande. Jüngstes Ziel war Hitzacker an der Elbe. Dem dortigen Bürgermeister war es "eine große Ehre, Sonnele, die Spargelkönigin von Nienburg, zur Weinlese begrüßen zu dürfen", harmonierten doch "Spargel und Wein königlich". Sonnele war am vergangenen Sonntag Ehrengast auf Deutschlands nördlichstem Weinberg, um der Krönung der neuen Weinkönigin "Sarah, der Fröhlichen" hoheitlichen Glanz zu verleihen. Und sie hat die Hitzackeraner "Weinbergzwerge" als Fans gewonnen, deren traditionelle Aufgabe es ist, die Trauben von den 99 Rebstöcken zu ernten und die Gäste mit weinseligen Liedern zu unterhalten. 1521, so erfuhr der Gast von der Weser, wurde zum ersten Mal an der Elbe Wein angebaut. Welfenherzog Ernst, der Bekenner, hatte die Verordnung herausgegeben, der Wein war der Kirche für die Gottesdienste vorbehalten. 1713 vernichtete ein Hagelsturm sämtliche Reben und erst 1983, also vor genau 25 Jahren, ernteten die Hitzackeraner wieder Wein. "Wir feiern heute unser silbernes Erntejubiläum", verkündete der Bürgermeister den Gästen. Die beiden Königinnen werden sich noch häufiger begegnen, denn wie die Spargelkönigin repräsentiert auch die Weinkönigin ihre Stadt auf Messen, Märkten und Festen in ganz Deutschland. "Am 17. Mai werde ich in Nienburg sein", bedankte sich "Sarah, die Fröhliche" für die Einladung zum "Spargelfest" an der Weser. Denn mit der Einladung, am 17. Mai 2009 zum Nienburger Spargelmarkt zu kommen, revanchiert sich Sonnele, wo immer sich die Gelegenheit bietet. So auch bei der Wahl der Kartoffelkönigin in Rotenburg am 4. Oktober oder am 3. Oktober in Hamburg. Dort nahm sie zusammen mit Fritz Bormann an der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit teil. Sie erlebte nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel live in dem Theater, in dem sonst "Der König der Löwen" gespielt wird, sondern hatte auch Gelegenheit, mit Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann ins Gespräch zu kommen. In der Speicherstadt, wo alle Majestäten zu einer Barkassenfahrt eingeladen waren, trafen die Damen sehr zu ihrem Entzücken dann auch noch auf ein bekanntes Gesicht aus der Musikszene: Rockmusiker Martin Kesici. Die nächste Einladung liegt Spargelkönigin Sonnele ebenfalls längst vor: Am 24. Oktober ist sie zur Eröffnung des Bremer Freimarktes einschließlich Senatsempfang im Rathaus eingeladen.


(Aus DIE HARKE am Sonntag vom 12. Oktober 2008)