Christian Wulff drückt Lena die Daumen

Spargelessen CDU Niedersachsen und Nienburger warben in Celle für das Edelgemüse "Königliches Gemüse in einer königlichen Halle - das passt besonders gut", befand Fritz Bormann aus Rohrsen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel.



Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff drückt Lena Meyer-Landrut (19) beim großen Auftritt in Oslo die Daumen. Die Hannoveranerin vertritt heute Deutschland beim Grand Prix Eurovision. "Das wäre eine große Sache, wenn sie gewinnt. Dann folgt Sonntag eine große Sause in Hannover", sagte Christian Wulff Donnerstagabend beim Spargelessen der CDU in Niedersachsen und der Arbeitsgemeinschaft "Nienburger Spargel" im Niedersächsischen Landgestüt Celle. Rund 230 Gäste ließen sich in der historischen und frisch renovierten Reithalle des Niedersächsischen Landgestüts Nienburger Spargel munden."Die hellsten Köpfe versammeln sich", unter diesem Motto stand das rustikale Spargelessen. Zum sechsten Mal hatten die CDU Niedersachsen und die Arbeitsgemeinschaft "Nienburger Spargel" dazu eingeladen.
CDU-Landesvorsitzender David McAllister begrüßte "hochrangige Vertreter" aus dem gesellschaftlichen Leben, der Wirtschaft, Bundeswehr, Gewerkschaften, Kirchen, Hochschulen und Kultur. Wulff bezeichnete das Spargelessen als eines der positivsten Netzwerke. "Wir pflegen die Kommunikation und inspirieren uns gegenseitig." Unter den Gästen auch eine Nienburger Abordnung der Arbeitsgemeinschaft "Nienburger Spargel" mit Kreislandwirt Tobias Göckeritz, Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes, dessen Stellvertreter Wilhelm Schlemermeyer, Heemsens Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer, die Bürgermeister Henry Koch (Heemsen) und Friedrich Andermann (Steimbke) sowie Dr. Eilert Ommen, Leiter des Nienburger Spargelmuseums.
Niedersachsen sei Pferdeland und Spargelland, sagte Wulff und nannte die drei wichtigen Wirtschaftsbereiche Niedersachsens: "Energie, Ernährung, Erholung." Biomasse, Windkraft - "da tut sich etwas." Wulff nannte auch die drei Ms als Niedersachsens Stärke: "Mobilität, Miteinander und Mittelstand. Wir können stolz sein auf Niedersachsen und können uns den Spargel gut schmecken lassen." Ungewöhnlich für Veranstaltung im reizvolle Ambiente: Tische und Stühle standen auf dem Sandboden der Reithalle. Die Gäste versackten regelrecht. Entweder waren die Tische zu hoch oder die Stühle zu niedrig. Als Landstallmeister Dr. Axel Brockmann ankündigte, dass im Jubiläumsjahr - das Landgestüt ist 275 Jahre alt geworden - auch ein Ballabend folgen wird, sahen sich einige Gäste verwundert an, wie das wohl gehen soll: im Sand tanzen?. 2060 würden in Niedersachsen mehr über 80-Jährige als unter 20-Jährige leben, sagte Wulff in seiner Rede. Auch Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident Dr. Ernst Albrecht saß mit am Tisch. "31 Enkelkinder - an dir hat’s nicht gelegen", sagte Wulff zu ihm und schmunzelte. Dann kündigte er den "besten Liedermacher im Land" an: Heinz-Rudolf Kunze. Der sang drei Lieder in Begleitung von Hajo Hoffmann und Wolfgang Stute.
Vor zwei Jahren lud Fritz Bormann beim Spargelessen Wulff nach Rohrsen ein, um zwei Eichen für dessen Kinder zu pflanzen. Wulff tat es prompt einige Monate später. Jetzt überraschte Bormann als heller Kopf mit einem neuen Vorschlag: "Der Landtag soll in Hannover stehen bleiben, statt dessen sollte ein neuer in Rohrsen gebaut werden, dort wo die Eichen stehen. Dort gäbe es sogar 75 Prozent Zuschüsse, und die restlichen 25 Prozent könnten von Sponsorengeldern bezahlt werden." Er meinte es spaßig, und am Ende sagte er mit einem verschmitzten Lächeln: Jetzt habe er ein paar Impulse gegeben, und der Ministerpräsident wird dran arbeiten. Für Nienburgs Spargelkönigin Konstanze Zint (19) war das Spargelessen der Höhepunkt ihrer einjährigen Amtszeit. Eigentlich wurde sie schon vor einem Monat von Dorothee Vogel (18) abgelöst. Dorothee kann sich schon jetzt freuen: Sie wird nächstes Jahr dabei sein, wenn sich wieder die hellsten Köpfe versammeln.