Positive Bilanz beim Spargelabschluss



Eine positive Bilanz zog Fritz Bormann, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel, beim Saisonabschluss 2011. Für die RWG mit ihrer AG gehört es seit Jahren zum guten Ton, sich zum Abschluss der Saison mit einem leckeren Spargel-Essen bei all denen zu bedanken, die dazu beigetragen haben, dass die Erfolgsgeschichte des Edelgemüses mit dem Gütesiegel andauert.

Bormann hielt einen kurzen Rückblick: Durch den frühen Erntebeginn Mitte April und auf Grund der guten Witterung im Mai, konnten gute Ernteerträge verzeichnet werden. Einziger Wermutstropfen: Die wochenlange Trockenheit führte in diesem Jahr dazu, dass die Spargelstangen zum Ende der Saison dünner wurden. Aber die gute Qualität des Nienburger Spargels hat sich inzwischen herum gesprochen, so dass dieser in der gesamten Bundesrepublik begehrt ist. Die Gründe für die Top-Qualität sind die optimalen Bodenverhältnisse.

Herbert Schriever von der Raiffeisen-Warengenossenschaft Grafschaft Hoya ist als Leiter des Marktbereiches Nienburger Spargel quasi das ganze Jahr über im Dienste des Spargels unterwegs und weiß darum nur zu gut, wie wichtig ein Netzwerk aus Unterstützern ist.

Ein besonderer Dank ging an Dorothee Vogel für ihr großes Engagement als Spargelkönigin im vergangenen Jahr zu Gunsten des Nienburger Spargels. Die neugewählte Spargelkönigin 2011 Ina-Elen Kobow freute sich auf ihre bevorstehenden Aufgaben und möchte dazu beitragen, dass das "weiße Gold der Mittelweser" noch bekannter wird als es schon ist.

Zum Schluss bedankten sich Herbert Schriever und Fritz Bormann bei den beiden Königinnen mit einem Blumenstrauß.