Die RWG Grafschaft Hoya eG "AG Nienburger Spargel" hatte zum Saisonabschluss-Essen eingeladen



Spargelkönigin Vanessa Siemer mit Fritz Bormann (rechts), Herbert Schriever (links) und das Wirtepaar Birgit und Wilfried Dierks (gleichzeitig Tante & Onkel von der Königin) (Foto: Hagebölling)


Für die Raiffeisen-Warengenossenschaft Grafschaft Hoya eG mit ihrer Arbeitsgemeinschaft "Nienburger Spargel" gehört es längst zum guten Ton, sich zum Saisonende bei all denen mit einem leckeren Spargelessen zu bedanken, die dazu beigetragen haben, dass Nienburgs edelstes Gemüse auch weiterhin im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde bleibt. Diese Veranstaltung fand am 20. Juni im Gasthaus Siemer in Rohrsen statt.

Nachdem Herbert Schriever die Freunde und Förderer des Nienburger Spargels im Namen der RWG begrüßt hatte, ließ Fritz Bormann die Saison kurz Revue passieren. Obwohl in diesem Jahr wegen der bisher nicht gerade sommerlichen Temperaturen auf den Spargelfeldern im Landkreis Nienburg rund 20 Prozent weniger als sonst üblich geerntet wurden, sind die Spargelbauern mit der Saison 2012 insgesamt zufrieden. Wenig erfreulich war, dass zu Beginn der Ernte im April rund 30 Prozent der Ware nicht auf den Markt gebracht werden konnte. Der Februar-Frost hatte dafür gesorgt, dass im Schnitt jede dritte Spargelstange hohl war.

Entschädigt wurden die Spargelanbauer dann aber durch das schöne Wetter in der Woche vor Pfingsten. „Es war genug Spargel vorhanden, so dass alle Kunden beliefert wurden. Nach Bormanns Aussage waren die Gastronomen mit der Spargelsaison sehr zufrieden.. Da bisher wenig gerillt wurde, war die Nachfrage nach einem leckeren Spargelessen in diesem Frühjahr besonders groß.

Gefreut hat den Sprecher der Arbeitsgemeinschaft außerdem, dass man auf die bewährten Spargelstecher zurückgreifen konnte. "Alle Mitarbeiter sind wiedergekommen. Das zeugt von einem guten Betriebsklima", betonte er.

Bormanns und Schriever bedankten sich bei der Nienburger-Spargelkönigin Vanessa Siemer mit einem Blumenstrauß. Obwohl sie erst seit 47 Tagen im Amt ist hat sie schon etliche Termine absolviert.