Voller Terminkalender für die Spargelkönigin

Für den Nienburger Spargel an einem Strang ziehen und "gemeinsam das Rad drehen" - diese Maxime gab Fritz Bormann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel, gleich zu Beginn der Mitglieder- versammlung im Hotel "Zur Krone" aus. Der Nienburger Spargel stehe bundesweit auf Platz drei beim Bekanntheitsgrad des Edelgemüses.



Dank für Engagement in Sachen Nienburger Spargel: Fritz Bormann (links) und Herbert Schriever überreichen Blumen und Urkunde an Spargelkönigin Ina-Elen Kobow. (Foto: Hüneke-Thielemann)


Am Erfolg der Marke habe die Vermarktung über die Raiffeisenwarengenossenschaft Hoya ebenso Anteil wie eine konzentrierte Öffentlichkeitsarbeit. Wichtigster Werbeträger für den Nienburger Spargel sind jedoch die Spargelköniginnen. Auch der 16. amtierenden Majestät, Ina-Elen Kobow aus Heidhausen, bescheinigte Bormann, das Amt mit Bravour und viel Engagement auszufüllen: "Zwischen 30 und 35 Termine hat sie wahrgenommen - von Wiesmor bis Bederkesa, vom Tag der Niedersachsen bis zur Grünen Woche." Es sei hoch anzuerkennen, dass sich immer wieder junge Frauen in den Dienst der Sache stellen, obwohl sie oft genug nicht aus einem Spargelbetrieb kommen. Mit Ina-Elen Kobow ist diesmal allerdings eine junge Frau Botschafterin des Nienburger Spargels, die von einem traditionellen Spargelhof stammt. "Ich war schon als Kind von der Spargelkönigin begeistert. Es ist unglaublich interessant und aufregend. Ich würde es immer wieder machen", sagte sie und dankte Fritz Bormann und Herbert Schriever, der bei der RWG für den Marktbereich Spargel zuständig ist, für die stets nette Begleitung bei "diesem tollen Hobby für ein Jahr".

Eines der letzten großen Heimspiele im vollen Terminkalender der Spargelmajestät ist die Saisoneröffnung, die diesmal am 20.April mit Landwirtschaftsminister Lindemann in der Deula stattfinden wird. Am 12. und 13.Mai feiert Nienburg dann sein Edelgemüse: Am 12. mit dem Spargellauf, am 13. findet das 3.Spargelfest der Arbeitsgemeinschaft mit Kür der neuen Majestät und Königinnentreffen im Biedermeiergarten des Museums statt: "Eine runde Sache - dieses Fest ist ein schöner Rahmen und hat genau die richtige Größe", schwärmt Bormann.

Zufrieden zeigte sich der Sprecher der knapp 60 Mitglieder zählender Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel mit dem vergangenen Jahr: "Ein bisschen kühl und trocken, aber für uns war es ein gutes Spargeljahr". Für die Zukunft habe er nach Gesprächen mit einigen großen Spargelbauern außerhalb der Arbeitsgemeinschaft die Hoffnung, dass auch diese an einem Strang mitziehen. Für alle Spargelbauern werde angesichts jeder Menge behördlicher Kontrollen, knapper werdenden Lande und Arbeitskräften aus 1000 Kilometern Entfernung die Arbeit nicht einfacher.

Wie die Spargelbauern selbst zum Gelingen des Anbaus beitragen können, dafür gab es Tipps vom Pflanzenbau-Experten aus Hannover: Frank Uwihs, Agraringenieur der Agravis Raiffeisen AG, informierte über neue Erkenntnisse bei Düngung und Pflanzenschutz in der Spargelkultivierung.

Dass das Edelgemüse mit dem Gütesiegel auch bundesweit präsent ist, dokumentierte Herbert Schriever anhand einiger TV-Beiträge zum Thema "Speisekarte Deutschland". Landesweit qualifiziert, war der Nienburger Spargel, gekocht mithilfe von XXL-Ostfriese Tamme Hanken, bundesweit immerhin auf den sechsten Platz bei der ARD-Aktion gekommen.