Spargelabschluss 2013– Ende erst nach Saisonverlängerung



Mit einem Blumenstrauß bedankten sich Fritz Bormann und Herbert Schriever bei Meike Schmidt, der Nienburger Spargelkönigin 2013.


Nienburg (msa). Zum traditionellen Spargelabschluss hatte die Arbeitsgemeinschaft „Nienburger Spargel“ in die Gaststätte Siemer nach Rohrsen eingeladen. Fritz Bormann, der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft und Herbert Schriever, Vermarkter von der Raiffeisen Warengenossenschaft Grafschaft Hoya waren mit den Erträgen nicht ganz zufrieden. Auf Grund der kühlen Witterung im April seien die Erntemengen geringer als im Vorjahr ausgefallen, sagte Fritz Bormann. Der in diesem Zusammenhang auch erwähnte, dass die Qualität des Nienburger Spargels nach wie vor gut gewesen sei. Fritz Bormann ging in seiner Ansprache unter anderem auch auf die Wirtschaftskraft des Edelgemüses ein und bekräftigte, dass durch den Spargelverkauf nicht unerhebliche Geldbeträge in den Landkreis Nienburg gelangt wären. Fritz Bormann und Herbert Schriever bedankten sich bei der amtierenden Spargelkönigin Meike Schmidt und ihrer Amtsvorgängerin Vanessa Siemer, für ihr persönliches Engagement. Fritz Bormann vertrat in seinen Ausführungen außerdem die Auffassung, dass das Edelgemüse und auch das Spargelmuseum mit dafür gesorgt hätten, dass der Bekanntheitsgrad von Nienburg noch gesteigert werden konnte.

Lobend erwähnte Fritz Bormann die Organisatoren des Nienburger Spargellaufs vertreten durch Sylvia und Manfred Kettel und Henrich Meyer zu Vilsendorf. Fritz Bormann erwähnte bei dieser Gelegenheit, dass trotz heftigen Regens viele Läuferinnen und Läufer am Start waren. Herbert Schriever wies in seinem Statement unter anderem darauf hin, das durch den witterungsbedingten verspäteten Erntebeginn die Spargelsaison um eine Woche verlängert wurde und fügte hinzu „So etwas habe ich noch nicht erlebt in meinen 40 „Spargel“-Jahren, dass die Saison um eine Woche verlängert wurde.

Mit einem Spargelessen zu dem die RWG Grafschaft Hoya eG – Marktbereich „Nienburger Spargel“ eingeladen hatte, klang der Spargelabschluss Abend aus und alle Gäste, zu denen unter anderem auch Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes gehörte, waren sich einig, das der „Nienburger Spargel“ eine Klasse besser ist.