Nienburger Spargelsaisoneröffnung 2014


„Der Nienburger Spargel ist eine Klasse besser“, betonte der Präsident des Niedersächsischen Landvolkes Werner Hilse bei der offiziellen Eröffnung der Spargelsaison im Blattpavillon der Deula-Schule Nienburg. Die Raiffeisen Warengenossenschaft Grafschaft Hoya, die für die Vermarktung des edlen Gemüses zuständig ist, hatte zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung eingeladen.

Werner Hilse bekräftigte in seiner Laudatio, dass der Nienburger Spargel ein Markenzeichen sei, das sich in den Köpfen der Verbraucher gefestigt hätte. Von der Beliebtheit des königlichen Gemüses würde die gesamte Region profitieren. Der Spargel sei für die Erzeuger ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, von dem auch die Gastronomie und die Landwirte die Schweine mästen, denn zum leckeren Spargel gehören bekanntlich auch Schinken und Schnitzel, sagte Hilse und wies darauf hin, dass der Spargel vom Wetter abhängig sei, durch seinen milden Geschmack von dem der Nienburger Spargel geprägt ist, sei das königliche Gemüse aus dem Landkreis Nienburg auch im Ausland wie Japan begehrt.

Fritz Bormann, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel, in der sich über 40 Betriebe zusammen geschlossen haben, vertrat in seiner Ansprache die Auffassung, dass der Spargel im Landkreis Nienburg auf einer Fläche von ca. 1000 Hektar angebaut wird. In diesem Zusammenhang sprach Bormann sich auch dagegen aus, dass das Wettrennen das einzelne Betriebe in die Natur eingreifen und die Felder beheizen und mit Folientunneln, den Erntebeginn künstlich vorverlegen. Diese Vorgehensweise ist nach Aussagen von Bormann schädlich für den ländlichen Raum, denn wenn so das weiter gehe würde der Spargel künftig nur noch in wärmeren Regionen im Ausland angebaut, so Bormann weiter. Der auch zu bedenken gab, dass die Verbraucher mit der Natur verbunden sind und deshalb nicht schon Ende Februar bzw. Anfang März unbedingt Spargel essen wollen. Durch die milde Witterung hätte der Erntebeginn jedoch in diesem Jahr früher begonnen, erklärte der Landwirt abschließend.

Kreislandwirt Tobias Göckeritz vertrat in seinem Grußwort die Ansicht, dass Landwirte die den Spargel anbauen sich auch mit der Region verbunden fühlen würden und dass der Spargel für die Betriebe ein wichtiges Standbein seien.

Arno Schoppe, Geschäftsführer der Raiffeisen Warengenossenschaft Grafschaft Hoya eG bezeichnete in seiner Rede Fritz Bormann als wichtigen Motor der sich ehrenamtlich für die Spargelanbauer engagiere und dafür sorge, dass das Edelgemüse in aller Munde sei.

Im Anschluss an die Eröffnung bei der Landvolkpräsident Werner Hilse zusammen mit der Spargelkönigin Meike Schmidt einige Spargelstangen auf dem Gelände der Deula-Schule erntete, ließen sich die zahlreichen Gäste, zu denen unter anderem auch Landrat Detlev Kohlmeier, der CDU Bundestagsabgeordnete Maik Beermann, Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes gehörten, den leckeren Nienburger Spargel schmecken, der von den Mitarbeitern der Deula und einigen Mitgliedern der DEHOGA Kreisgruppe Nienburg zubereitet und serviert wurde. [msa].


Landvolkpräsident Werner Hilse nahm zusammen mit der Spargelkönigin Meike Schmidt, Fritz Bormann und Herbert Schriever von der Raiffeisen Warengenossenschaft den Anstich des Spargels vor.