Die Spargelköniginnen
 

Einer der Höhepunkte des Nienburger Spargelmarktes ist die Proklamation der Spargelkönigin. Ein Jahr lang repräsentiert eine junge Frau aus Stadt oder Kreis Nienburg das Edelgemüse und die Region, in der es wächst.
 
Oftmals im "Gefolge" von "Spargel-Chef" Fritz Bormann oder Spargel-Vermarkter Herbert Schriever ist sie - angetan mit Tracht und Schärpe - öffentlichkeitswirksam vor nationalem und sogar internationalem Publikum im Einsatz.
 
Auftritte, an die sich die Spargelköniginnen besonders gerne erinnern, fanden beispielsweise bei der Expo in Hannover, auf der Grünen Woche in Berlin, beim Tag der Niedersachsen in einer jährlich wechselnden Stadt Niedersachsens oder bei der Schau der Landwirtschaft, die die Menschen aus der Region alle vier Jahre in die Nienburger Deula führt, statt. Hinzu kommen zahllose "Heimspiele" vor den Menschen aus Stadt und Kreis Nienburg.
 
Nicht selten trafen die Repräsentantinnen des Nienburger Spargels dabei auch auf Stars und Sternchen aus Politik und Show. Christine Höltje beispielsweise wurde von Jürgen Drews um ein Autogramm gebeten, Sarah Hellberg dagegen fand sich später auf einem Foto mit Roberto Blanko und Peter Petrell wieder.
 
Während Nienburgs erste Spargelkönigin im Rahmen der Spargelmarkt-Premiere im Jahre 1992 gekürt wurde, tritt sie seit 1996 - dem Jahr, in dem die Arbeitsgemeinschaft "Nienburger Spargel" gegründet wurde - mit dem geschützten Gütesiegel auf der Scherpe auf.
 
 
Bisher wurden NIENBURGER SPARGELKÖNIGIN
 
2016     Kim Vanessa Ohlmeyer
 
2015     Ilona Schulze
 
2014     Luisa Krumwiede
 
2013     Meike Schmidt
 
2012     Vanessa Siemer
 
2011     Ina-Elen Kobow
 
2010     Dorothee Vogel
 
2009     Konstanze Zint
 
2008     Sonnele Göckeritz
 
2007     Imke Burhop
 
2006     Miriam Siegel
 
2005     Ann-Kathrin Rohner
 
2004     Janina Thies
 
2003     Julia Brintrup
 
2002     Maren Okelmann
 
2001     Sarah Hellberg
 
2000     Christine Höltje
 
1999     Alice Schindler
 
1998     Katharina Meyer
 
1997     Christa Andermann
 
1996     Heike Andermann